Herzlich willkommen!

Wir sind ein gemeinnützig arbeitender Zusammenschluss von evolutionären Humanisten, organisiert im Förderkreis der Giordano-Bruno-Stiftung Deutschland.

Unsere Ziele sind:

  • Öffentliche Positionierung, Stellungnahme und Unterstützung zu humanistischen Interessen
  • Beiträge zur Meinungsbildung in Richtung Laizismus und einer säkularen Gesellschaft

Dabei orientieren wir uns am Leitbild des Evolutionären Humanismus.

Humanisten-Stammtisch

Einmal im Monat treffen wir uns zum Gedankenaustausch und zur Diskussion über aktuelle Themen im Hinblick auf Humanismus und Säkularismus. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Aktuell

/LM ** Buchvorstellung/-empfehlung: "Produktives Streiten" **

Die Wichtigkeit dieses Buches kann nicht hoch genug geschätzt werden. Es geht hier um Streiten im positiven Sinne, im Dienst des Erkenntnisgewinns und auf breiter gesellschaftlicher Ebene.

Eine wichtige Feststellung im Buch ist, dass Neugierde ein sehr guter Schutz vor offensivem, unproduktivem Streiten ist.

Der ewige Konflikt zwischen Gesinnungsethik und Verantwortungsethik (konsequentialistische Ethik) wird genauer betrachtet und teilweise aufgelöst.

Interessanterweise macht das Buch den Eindruck, ein Gegenentwurf zur gewissermaßen "missbräuchlichen" Rhetorik zu sein, deren Ziel es ist, den so wahrgenommenen "Gegner" mit psychologischen und sprachlichen Techniken im Streit zu besiegen -- ggf. ist dabei gerade wichtig, wer in den Augen eines Publikums als Sieger hervorgeht (siehe z. B. Debatten zwischen US-Präsidentschaftskandidaten).

Dieses Buch gibt einem ganz im Gegenteil sogar Methoden an die Hand, mit denen man die Position des Gegners stärken kann und vermeiden kann, dass er z. B. aufgrund verletzten Stolzes eine Reaktanzreaktion zeigt.

Ich sagte ja schon gelegentlich, dass ich eher Gesprächspartner als Gesprächsgegner sehe und dass ich Streite als Erörterungen betrachte, bei denen man die Argumente und Anschauungen des Gegenübers kritisch abklopft. Dies ist eine wirksame Kulturtechnik, um unsere Gehirne miteinander zu verschalten und ein stärkeres kollektives Gehirn zu schaffen, das uns der objektiven Wahrheit näherbringt und uns bei der Bewältigung zukünftiger Herausforderungen hilft.

Das dünne Buch (es hat eine Heftbindung) ist unheimlich gut und kompakt geschrieben. Ich empfinde es persönlich als eins der gesellschaftlich wichtigsten Bücher der letzten Jahrzehnte. Durch die Debattenkultur im Internet, die man tatsächlich als besonders defizitär bezeichnen muss, bekommt es besondere Dringlichkeit.

Ganz dem Geiste der Aufklärung entsprechend enthält das Buch in 66 Seiten Text ganze 63 Literaturverweise, um Aussagen zu belegen und dem Leser die Möglichkeit zu geben, sich weiter in ein Thema zu vertiefen.

Beziehen kann man das Buch bei: www.denkladen.de/product_info.php?products_id=2855
... mehr...weniger...

Auf Facebook anschauen

/TJ Natürlich sind es die Kommentare unter solchen Artikeln die einem zum Lachen bringen.

Aber ist es nicht schön, dass solche Kunstaktionen möglich sind? Dass sie uns mal anregen darüber nachzudenken, was eigentlich diese Aufstellerei von Gipfelmarkierungen, speziell auch noch religiöse solche, überhaupt sollen! Diese ganze "Ich war hier"-Reviermarkiererei ist doch auf jeden Fall eines, nämlich ______________!

(Bitte Kommentieren!)
... mehr...weniger...

Auf Facebook anschauen
  • RSS hpd-News

    • Kulturkampf um Nikolaus und Weihnachtsmann 4. Dezember 2020
      Seit Jahren wirbt das Bonifatiuswerk aus Paderborn für eine "Weihnachtsmannfreie Zone". Man will damit einen Kulturkampf zwischen Nikolaus und Weihnachtsmann reaktivieren, den die katholische Kirche bereits seit Jahrzehnten führt.
    • Die christliche Zauberschule und das Mädchen, das tot blieb 4. Dezember 2020
      Tausend tolle Sachen, die gibt es überall zu sehen. Wozu und weshalb sollte also jemand an einen Gott glauben? Nehmen wir mal an, jemand lebt auf der Welt, wird älter, hat Spaß und manchmal Ärger, hat Freunde, Geliebte, Kinder, Kollegen und einen Lieblingsverein, und irgendwann, wenn alles einigermaßen gut geht, springt er in einem angemessenen […]
    • Anthroposophie und Antisemitismus 4. Dezember 2020
      Auf den Querdenker-Demonstrationen der vergangenen Monate traten Anthroposophen Seite an Seite mit Rechten auf. Tipps gegen den hierdurch entstandenen Imageschaden holte sich die "Anthroposophische Gesellschaft in Deutschland" beim Antisemitismus-Beauftragten der baden-württembergischen Landesregierung Dr. Michael Blume. Und das obwohl Anthroposophie-Begründer Rudolf Steiner...