Herzlich willkommen!

Wir sind ein gemeinnützig arbeitender Zusammenschluss von evolutionären Humanisten, organisiert im Förderkreis der Giordano-Bruno-Stiftung Deutschland.

Unsere Ziele sind:

  • Öffentliche Positionierung, Stellungnahme und Unterstützung zu humanistischen Interessen
  • Beiträge zur Meinungsbildung in Richtung Laizismus und einer säkularen Gesellschaft

Dabei orientieren wir uns am Leitbild des Evolutionären Humanismus.

Humanisten-Stammtisch

Einmal im Monat treffen wir uns zum Gedankenaustausch und zur Diskussion über aktuelle Themen im Hinblick auf Humanismus und Säkularismus. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Bis auf Weiteres treffen wir uns nur virtuell. Wir informieren, sobald der Termin für den nächsten Stammtisch feststeht.

Aktuell

Menschen, in deren Weltbild Evolution nicht passt, greifen gerne die Evolutionstheorie an und denken, dass sie damit die Evolution widerlegen könnten. Doch diese ist schon seit langer Zeit ein beobachtbarer Prozess. Dies ist ein besonders klares Video dazu. (LM) ... mehr...weniger...

Auf Facebook anschauen

7 Monate

Mazen M Karim

Stand with Ahmed Harakan ... mehr...weniger...

Auf Facebook anschauen
  • RSS hpd-News

    • Köstliche Deppen 29. Mai 2020
      Hygienedemonstranten vorm Mikro: Wieso dürfen immer mehr verwirrte Leute in den Medien ihre Erkenntnisse verbreiten?
    • "Blut ist nicht schwul oder hetero" 29. Mai 2020
      Am Mittwochabend diskutierte der Bundestag über die Abschaffung des De-Facto-Blutspende-Verbots für homo- und bisexuelle Männer sowie transgeschlechtliche Menschen. Derzeit gilt für sie eine Sperrfrist von zwölf Monaten nach dem letzten Geschlechtsverkehr. Grüne und FDP haben Anträge zur Abschaffung dieser Regelung gestellt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn...
    • Covid-19: Was in der Krise zählt 29. Mai 2020
      Weshalb sollte sich gerade eine solch theoretische Wissenschaft wie die Philosophie mit der Coronakrise beschäftigen? Was können Philosophen erkennen, was Virologen nicht sehen? Diese und viele andere hochaktuellen Fragen versuchen Adriano Mannino und Nikil Mukerji in ihrem gerade erschienenen Essay zu beantworten.